Das Kükenheim

Der Bau des Kükenheims

 

Achtung, jetzt kommt ein Karton.

Der Karton.

Das ist Fredie, unser Labrador. Fredie hat gesehen, dass Frauchen und Herrchen eine Brutmaschine laufen lassen. Und nun hat Fredie eine geniale Idee: Er will für die Küken ein Kükenheim basteln.

Der Karton und die Matte.

Fredie hat als erstes einen Rasenmäher bestellt, damit er an einen großen Karton heran kommt. Den Rasenmäher hat Fredie, er ist ein sorgfältiger Labrador, gleich zum Sperrmüll gestellt; er braucht schließlich nur den Karton und bevor der neue Rasenmäher im Weg herum steht kommt er gleich wieder weg.

Anschließend geht er in die Werkstatt. Dort findet Fredie noch eine alte rutschfeste Matte, die eigentlich für seine Hundebox gedacht war. Aber Fredie ist ja uneigennützig und legt sie schon zum Karton.

Die Matte auf dem Karton.

Während Fredie die Matte an den Karton anpasst, flucht am PC das Herrchen und fragt sich, welcher Idiot da mit seiner Kreditkarte einen Rasenmäher gekauft hat. Aber das stört Fredie nicht weiter, er macht genau zwei Teile aus der Matte und er legt eine Matte in den Karton. Und da die zweite Matte genauso groß ist wie die erste kann später immer eine Matte gereinigt werden und die Austauschmatte kommt dafür in den Karton. Fredie ist jetzt schon genauso Stolz wie das kleine Oskarchen mit der Trommel.

Die Matte im Karton und Ersatzmatte.

In den Karton stellt Fredie nun die Tränke und Futterstelle. Sieht doch schon ganz pfiffig aus, denkt Fredie.

Die Matte im Karton mit Tränke und Futterstelle.

Und da Fredie einer von der ganz hellen Sorte ist weiß er: Die Küken brauchen es warm. Also düst Fredie wieder kreuz und quer durch den Hof und findet: Eine Fassung mit Schutzgitter und eine Birne. Herrchen ist so doof, denkt Fredie. Da kauft der eine Birne, die nicht leuchtet, aber egal, sie wärmt, wenn man sie einschaltet. Wenn Herrchen mich nicht hätte, denkt Fredie, wäre er echt aufgeschmissen und die Birne würde nutzlos im Schrank liegen.

Dunkelstrahler, Lampe mit Schutzschirm.

Während das Herrchen mit einem an der Straße gefundenen Rasenmäher durch die Stallgasse fährt, merkt Fredie, dass im Karton verdammt schlechte Luft ist. Also trottet Fredie in die Werkstatt, holt sich Herrchens Akkuschrauber und den größten Holzbohrer. Damit bohrt Fredie, geschickt wie er ist, einige Löcher in den unteren Teil vom Karton.

Der Akkuschrauber mit Holzbohrer.Der Karton mit Luftlöchern.

Nun schleppt Fredie alles nach und nach in das Zimmer, wo der Brüter steht und überlegt. Ohne mein Hundebett ist es ganz schön kalt auf dem Fußboden. Da lege ich einfach eine Iso-Matte unter den Karton, dann werden es die Küken auch von unten nicht so kalt haben. Einen Haken an den Balken, den Dunkelstrahler befestigt und Stecker rein.

Das Kükenheim im Zimmer

Fredie flitzt fix zur Treppe. Frauchen begegnet ihm und wundert sich, wieso Fredie mit dem Thermometer, was am Fenster hing, abhaut. Aber Fredie ist ja nicht blöde, neee. Fredie weiß, das die Temperatur im Karton wichtig ist. Also schmeißt er das Thermometer unter den Dunkelstrahler im Karton. Und siehe da: Die Höhe passt, 35,2 Grad Celsius. Etwas zu warm, aber sollten die Wichte nachher den Platz direkt unter dem Strahler meiden kann Herrchen das Ding immer noch höher hängen.

35,2 Grad Celsius

Nun noch die Tränke und die Futterstelle rein, et voila, feddich. Die Lütten können kommen.

Tränke und die Futterstelle

Mann, war das anstrengend, jetzt brauche ich erst einmal ein Nickerchen.

Fredie ist Ko.